Spin Deutschland | Was heißt eigentlich „SPIN“? – Ähh …
3691
post-template-default,single,single-post,postid-3691,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Was heißt eigentlich „SPIN“? – Ähh …

Name und Logo „SPIN“ sind Teil unserer Vereinsidentität, aber was bedeutet er eigentlich und wieso haben wir ihn zu unserem Vereinsnamen gemacht?

SPIN heißt „Stichting Promotie Intensieve thuisbehandeling Nederland“, frei ins Deutsche übersetzt bedeutet das  „Stiftung zur Förderung der intensiven Beratung in der häuslichen Situation in den Niederlanden“.

Bis 1986 wurde die Methode von der Stiftung ORION in Weert/NL  angeboten und weiterentwickelt. Sie hieß deshalb auch ORION-Methode.

Als Harrie Biemans und einige Mitarbeiter*innen von ORION sich zu diesem Zeitpunkt entschlossen, den Auftrag der niederländischen Regierung (Ministerium WVC) anzunehmen und die Methode mit staatlichen Mitteln im ganzen Land zu verbreiten, wurde die Stiftung „SPIN“ als Stiftung niederländischen Rechts gegründet, die sich in Utrecht ansiedelte.

Der Name war Programm: Er sollte den Netzwerkgedanken bildhaft machen: SPIN als Spinne, die ihr Netz kunstvoll knüpft und erweitert.
Dies war auch die Geburtsstunde des Namens „Video-Home-Training „–  ein Mitarbeiter des Ministeriums hatte ihn sich ausgedacht.

Als  Ende 1996 SPIN Deutschland gegründet wurde, gab es vielfältige inhaltliche und persönliche Verknüpfungen zwischen den deutschen VHT-Initiativen und den SPIN Mitarbeitern aus Utrecht: In Düsseldorf war eine SPIN-Dependance gegründet worden, in der die Initiator*innen in gemeinsamen Projekten eng mit den niederländischen Kollegen  zusammenarbeiteten. So erschien es logisch, diese Verbindung auch in der Übernahme des Namens und des Logos deutlich zu machen.

SPIN Niederlande hörte übrigens 1998 auf zu bestehen. Stiftungen niederländischen Rechts werden meist zum Zweck der Durchführung öffentlich geförderter Projekte gegründet und nach 10 Jahren war der Zweck erfüllt, es gab keine Anschlussfinanzierung mehr.
Aber es ging weiter: Die Einrichtungen, die in das Projekt einbezogen waren, gründeten aus eigener Initiative eine Gesellschaft, die die Aufgaben von SPIN übernahm: „Associatie Interactiebegeleiding en Thuisbehandeling“ AIT. Sie vertritt heute erfolgreich die Methoden VHT und VIB  in den Niederlanden.

Zwischen AIT und SPIN-DGVB besteht ein reger  fachlicher Austausch.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.